» Buch Gesellschaftsspielchen

Buch Gesellschaftsspielchen

16,90€

inkl. MwSt.

Gesellschaftsspielchen

Fußball zwischen Hilfsbereitschaft und Heuchelei

    • 288 Seiten
    • 13,5 x 21,5 cm
    • Paperback
    ISBN: 978-3-7307-0254-3

    1. Auflage 2016

    Fußball und soziale Projekte: echtes Engagement oder scheinheilige Imagepflege?

    Im deutschen Fußball gibt es viele gemeinnützige Projekte und Stiftungen. Es scheint mittlerweile zum guten Ton zu gehören, dass sich Klubs und Spieler sozial engagieren und gegen Diskriminierung stark machen. Doch wie ernst gemeint und langfristig ist dieses Engagement? Handelt es sich um wirksame Maßnahmen oder scheinheilige Imagepflege?
    Ronny Blaschke sprach u.a. mit Nationalspieler Per Mertesacker, dem Mäzen Dietmar Hopp und der Grünen-Politikerin Claudia Roth. Er betrachtet das Berliner Flüchtlingsprojekt »Champions ohne Grenzen«, bewertet Stiftungsmodelle und analysiert die Rolle der ehrenamtlichen Helfer an der Basis. Sein Fazit: DFB, Spitzenklubs und Sponsoren reagieren mit ihren sozialen Projekten vor allem auf aktuelle Schlagzeilen, während die nachhaltigen Initiativen an der Basis entstehen. Wie politisch muss der Fußball sein? Mit seinem Buch liefert Blaschke eine kritische Analyse der gesellschaftlichen Rolle des deutschen Fußballs.

    Leseprobe

    Rezensionen

    Ein 288 Seiten starkes Plädoyer gegen die Halbherzigkeit. Gegen Charity-Projekte, bei denen die Stars ins Scheinwerferlicht drängen, während wichtigen Sozialprojekten im Dunstkreis der Stadien die finanzielle Basis entzogen wird. Gegen die Bigotterie einer Szene, von der Blaschke fordert, sie möge stärker in eine gesellschaftlich relevante Rolle drängen. Interviews mit Offiziellen wie Rauball und Hopp, mit Profis wie Mertesacker und Hitzlsperger stützen ein thesenstarkes Buch, das mit Kritik an der Rolle der Medien nicht spart.
    (Süddeutsche Zeitung)

    Ronny Blaschke, der sich als einer der wenigen der Branche traut, auch komplizierte Sachverhalte anzugehen, ist für sein neues Buch tief in die Strukturen des deutschen Fußballs eingestiegen.
    (Frankfurter Rundschau)

    Blaschke stellt die richtigen Fragen, beobachtet klug und pointiert, aber nie moralinsauer. Das Buch ist nicht gerade durchgehend leichte Lektüre. Doch blumige Worte gibt es im Fußball sowieso schon genug.
    (11Freunde)

    Das beste Fußballbuch des Jahres. … Simplifizierend anzuprangern ist nicht die Sache von Ronny Blaschke. Seine Haltung gegenüber seinen Gesprächspartnern ist geprägt von einer kritischen Empathie, die es ihm erlaubt, der Sache ohne Voreingenommenheit auf den Grund zu gehen und so die Schizophrenie der Profivereine bloßzustellen.
    (Le Monde)

    Ein Buch mit hohem Anspruch und weitem Bogen. … Blaschke hat fein beobachtet und entlarvt zahlreiche Widersprüche. … Die Beispiele sind anschaulich, die Argumente schlagend. … So entsteht ein Sittengemälde des deutschen Fußballs, wie es zuvor nicht existierte.
    (Neue Zürcher Zeitung)

    Ein in allen Belangen wichtiges Buch. … Hervorragend recherchiert. … Spannende und mitunter auch verstörende Einblicke in höchst unterschiedliche Aspekte des Themas. Allgemeinplätze und glatt geschliffene 0815-Aussagen haben bei Blaschke keinen Platz, so werden Interviewpartner gern auch mal um konkrete Beispiele für allzu blumige Phrasen oder Ausführungen gebeten.
    (120minuten.net)

    Bildung, Klima, Rassismus, Homophobie, Flüchtlinge, Nachhaltigkeit – es ist ein breites Themenpaket, das Ronny Blaschke in seinem Sammelband ausbreitet. … Soziales Engagement in der Welt könnte den moralisch abgewirtschafteten Fußball retten.
    (ballesterer)

    Blaschke stellt die richtigen Fragen und stößt eine Debatte darüber an, wie die soziale Rolle des Fußballs aussehen kann.
    (Neues Deutschland)

    Ein überaus gelungenes Buch. … Gut recherchiert. … Wer das liest, der gewinnt – nachhaltig an Erkenntnis. Nicht nur als Fußball-Fan.
    (Gießener Anzeiger)

    Weshalb die sozialen Aktivitäten eher halbherzig sind, belegt Blaschke eindrucksvoll.
    (Gmünder Anzeiger)

    Das Buch von Ronny Blaschke trägt erheblich dazu bei, das System DFB, das voller Widersprüche ist, besser zu durchschauen. … Ronny Blaschkes »Gesellschaftsspielchen« laden dazu ein, die Regeln komplexer Systeme besser zu verstehen, um sie nachhaltiger gestalten zu können.
    (The Huffington Post)

    Blaschkes Buch erscheint im Zuge der jüngsten Enthüllungen des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« noch einmal in einem ganz anderen Licht. Wenn für Fußballer nur Steuersparmodelle zählen, Clubs horrende Summen für Spielerberater ausgeben, tut eine Besinnung auf die gesellschaftliche Verantwortung Not, um nicht gar den Bezug zur Realität der Fans zu verlieren.
    (Heilbronner Stimme)

    Dass der Fußball faul ist, das wussten wir schon immer und nicht erst seit den jüngsten Football-Leaks-Enthüllungen des »Spiegel«. Immer wieder braucht es Journalisten wie Blaschke, um Massen von Menschen in einer Welt der Ware und des Spektakels ab und an daran zu erinnern, dass der Kaiser nackt ist.
    (Weltexpress)

    Cover herunterladen

    9783730702543_cover.jpg
    753 x 1200 Pixel
    102.53 kiloByte
    herunterladen

    Veranstaltungen

    Buchvorstellung mit Ronny Blaschke
    n/v

    04.05.2017 – Fürth, Fanprojekt Fürth, Beginn 19:03 Uhr
    09.05.2017 – Köln, Deutsches Sport & Olympia Museum, Beginn 18 Uhr
    15.05.2017 – Stuttgart, tba
    17.05.2017 – Nürnberg, Eckstein, Raum E 01, Beginn 19 Uhr
    20.05.2017 – Berlin, "ndLive", Franz-Mehring-Platz 1, Beginn 14:30 Uhr
    29.05.2017 – Koblenz, Sportschule Oberwerth, Beginn 19 Uhr
    30.05.2017 – Kaiserslautern, Presseraum des Fritz-Walter-Stadions, Beginn 19 Uhr
    31.05.2017 – Freiburg, Vorderhaus Freiburg, Beginn 20 Uhr
    01.06.2017 – Augsburg, Fanprojekt Augsburg (SJR), Beginn 19 Uhr
    11.06.2017 – Dortmund, Borussia-Park, Beginn 15 Uhr
    12.06.2017 – Dortmund, Borusseum, Beginn 19:09 Uhr
    31.08.2017 – Hannover, Kulturzentrum Pavillon, Beginn 19 Uhr
    06.09.2017 – Dresden, Sächsischer Landtag
    21.09.2017 – Solingen, Volkshochschule, Beginn 18:30 Uhr
    26.10.2017 – Osnabrück, Haus der Jugend, Beginn 20 Uhr